Der Neue

Nach 10 Jahren war es mal an der Zeit, etwas völlig neues zu beginnen.

Im Juli 2005 war mein Blog unter dem Namen katholon online gegangen. Ab Oktober 2005 habe ich begonnen, regelmäßig darin zu schreiben. Im vergangen Jahr habe ich den Blog von einer Subdomain meiner persönlichen Domain auf katholon.de umgestellt.

Nun war in den vergangenen 10 Jahren sehr viel passiert. Vieles davon konnte ich gar nicht so vorher sehen. Unter anderem den Erfolg, der diesem Blog beschert war. Angefangen hatte ich einfach so, weil ich gerne schreibe. Im Laufe der Jahre ist eine kreative Unordnung entstanden. Es sind Kategorien durcheinander geraten. Neue Kategorien hinzu gekommen, alte kaum noch genutzt worden. Die Datenbank wurde auch nicht kleiner und nach einigen Relaunches und Umzügen wurde die Systematik des Blogs auch nicht gerade übersichlicher. Alles in allem war es Zeit, den alten Dampfer entweder einer Generalüberholung zu unterziehen oder ins Museum zu geben.

10 Jahre bloggen, das ist schon eine lange Zeit in einem Internet, das selber heute gerade erst 22 Jahre alt ist. Auch technisch hat sich seitdem viel getan. WordPress sieht anders aus als noch vor zehn Jahren. Technischer Fortschritt der Software, neue Plugins, die sozialen Medien und nicht zuletzt auch meine persönliche Entwicklung haben mich mehr und mehr zu dem Entschluß gebracht, mit einem komplett neuen Blog anzufangen. Die Domain bleibt. WordPress wird es auch weiterhin sein. Das Design ist schlicht, nüchtern und gut überschaubar. Das verwendete Template bietet die Möglichkeit flexibel zu reagieren, ohne gleich das Design zu ruinieren.

Mein Blog bezeichne ich gelegentlich auch als mein Wohnzimmer im Internet. Was ich hier tue, ist meine Sache. (Natürlich:  so lange ich mich im Rahmen der Gesetze bewege.) Und so ist mein Wohnzimmer jetzt mal neu tapeziert worden, hat neue Möbel bekommen und darf ab jetzt mit Leben gefüllt werden.

151109_Signet_RZEin neues Signet hat das Blog nun auch bekommen.

Dieser kleine Füller im roten runden Feld soll für das neue katholon stehen.

Es taucht in der Headline des Blogs auf, es wird das Blog auf Facebook, wo bald eine Seite zu meinem Blog folgen wird, repräsentieren und es steht als Favicon oben im Reiter des Tabs im Webbrowser.

So ist auch optisch eine gute Wiedererkennbarkeit gewährleistet.

Neue Kategorien zeigen an, daß die Themenvielfalt im Blog eher zunehmen wird. Es soll trotzdem weiter das Blog eines Katholiken sein, der aus dem Glauben heraus auf die Dinge schaut, über die berichtet wird, die kommentiert werden und die hier in Form Essays, Glossen oder Satiren vorkommen.

Etwas gibt es künftig nicht mehr. Der Abschied fällt mir schwer, aber es ist eine Vernunftsentscheidung. Die Kommentarfunktion bleibt inaktiv. Mir fehlt die Zeit, mich um die Kommentare zu kümmern. Es hat mich ferner genervt, da alle paar Monate das Hase-Igel- Spiel zwischen Spammern und der Kombination aus Captcha und Antispam-Plugin zu Gunsten der Spammer ausging. Oft genug hatte ich dann plötzlich 150 oder 200 Spamkommentare im Backend, die natürlich im Spamordner waren. Leider hat es dann denen einen oder anderen echten Kommentar gleich mit zerlegt.

Trotzdem wird es weiter die Möglichkeit der Interaktion geben. Meine Beiträge werden auf künftig weiter unter @cicero_pw getwittert, sie werden auf Facebook und google+ geteilt. Eine eigene Facebookseite für mein Blog ist in Planung. Also wird es auch künftig Möglichkeiten genug geben zu interagieren und ins Gespräch zu kommen.

Wer den Feed meines alten Blogs abonniert hatte, muß nichts ändern, denn die Feedadresse wird weiterhin http://katholon.de/?feed=rss2 lauten.

senator_forumDer kleine Senator, der mich seit alten Zeiten aus dem Forum katholon.net begleitet, kommt hier auch mal wieder zu Ehren. Er taucht unter jedem Beitrag auf. Zwar verwende ich hier im Blog nun meinen Klarnamen und nicht mehr den Nick(=Pseudonym) Cicero, doch von dem kleinen Kerlchen werde ich mich nicht trennen.

Mein Nick war ohnehin im Grunde von Anfang an, bereits in den 90er- Jahren des vergangenen Jahrhunderts, im Internet mit meinem Namen verknüpft. Darum habe ich nie ein Hehl daraus gemacht, wer hinter diesem Cicero steckt. Was ich zu sagen habe, kann ich auch mit meinem Namen vertreten.

Meinen Lesern, den alten und den hoffentlich vielen neuen, die künftig mein Blog lesen werden, wünsche ich viel Freude und ich hoffe, möglichst viele Katholiken mit dem Blogvirus (=hier schreibe ich, ich kann nicht anders) zu infizieren.