Es gibt nichts was es nicht gibt

Facepalm

Facepalm

Säkulare Grüne, schon mal gehört? Es handelt sich um einen Arbeitskreis der Partei der Grünen, die alles religiöse aus der Öffentlichkeit ins Private verbannen will. Mit vollem Namen nennen die sich „Bundesweiter Arbeitskreis Säkulare Grüne“. Und die wollen so richtig Gas geben. Keine Kreuze in öffentlichen Gebäuden, Beschneidung der Rechte der Kirche (sie reden natürlich von Privilegien statt von Rechten), Abschaffung von Religionsunterricht, öffentliches Tragen religiöser Symbole und vieles anderes mehr haben sich die Mitglieder dieses Arbeitskreises auf die Fahnen geschrieben. Natürlich soll auch die Kirchensteuer nicht mehr vom Staat eingezogen werden. Beschimpfung religiösen Bekenntnisse soll nicht mehr strafbar sein. Dürfte man ihnen dann z.B. sagen, welch einen lächerlichen Aberglauben sie mit ihrer Säkularreligion pflegen?

Aber es geht auch noch richtig ans Eingemachte. Die Konkordate des Heiligen Stuhls mit den Ländern sollen gestrichen werden. Eine krasse Vorstellung, einen Völkerrechtlichen Vertrag einfach zu kicken. Staaten, die so etwas machen, kann man getrost als Schurkenstaaten bezeichnen. Aber damit nicht genug, man will auch dem Heiligen Stuhl seinen Status als historisches Völkerrechtssubjekt aberkennen. Spätestens jetzt haben sie sich endgültig lächerlich gemacht. Es dürfte den Heiligen Stuhl nur begrenzt interessieren, ob grünliche Säkulare angesichts des historisch verbürgten und allgemein anerkannten Status von dessen Abschaffung faseln. Man wird mit den Heiligen Stuhl noch als Völkerrechtssubjekt anerkennen und behandeln, wenn die ökologisch korrekten Papiere dieses Arbeitskreises schon lange nur noch als Humus existieren. Wenigstens verrotten sie umweltfreundlich.

Man könnte denken, der Gipfel ist hiermit erreicht. Nein, der Katalog der Forderungen geht noch weiter. Glaubensinhalte und -praktiken sollen nach Ansicht der säkularen Grünlinge auf den Prüfstand, ob sie denn mit humanistischen Werten, Menschenrechten und demokratischen Selbstverständlichkeiten kollidieren. Ist dies nach Ansicht der grünlichen Inquisition der Fall, dann sind selbige kritisch zu reflektieren und haben sich einer öffentlichen Diskussion hierzu nicht zu entziehen. Schlechte Karten für Gott. Er wird dann wohl seine 10 Gebote künftig einer säkularen Kommission zur Prüfung vorlegen müssen. Die Internetseite des Vatikan wird man dann vermutlich gleich komplett zensieren. Denn weder der Vatikan noch Gott selber werden sich um grünlichen Säkularsimus besonders kümmern.

Man wird angesichts einer solchen Naivität mit dem Facepalmen nicht fertig.

Aber Vorsicht! Es besteht weiterhin die Gefahr, daß die Grünen in einzelnen Bundesländern in die Regierungsverantwortung kommen. Als Katholik ist eine Partei, die einen solchen Arbeitskreis akzeptiert nicht wählbar.

Alles gutmenschlich hypertolerant daherkommende  Geschwurbel in den Papieren dieses Arbeitskreises kann beim besten Willen nicht darüber hinweg täuschen, daß nicht nur die Kirche sondern auch der Glaube und wenn es hart auf hart kommt auch der gläubige Mensch mit Stumpf und Stiel ausgerottet werden soll.

Sie können es nicht wissen, aber … psssst … Et portae inferi non praevalebunt adversus eam.  Es würde sie vermutlich in totale Verzweiflung stürzen, wenn sie es wüßten und erkennen müßten, daß es wahr ist.

Posted in Gesellschaft, Kirche, Nicht kategorisiert, Politik and tagged , , , , , .

Peter Winnemöller

Journalist, Blogger
katholisch
immer neugierig
Leseratte
seit einer gefühlten Ewigkeit im Internet unterwegs

(Der kleine Senator steht für meinen seit Beginn der Internetzeit verwendeten Nickname Cicero und ist ein Geschenk des Illustrators Peter Esser)

Für oben stehenden Artikel gilt:
© Peter Winnemöller - Alle Rechte vorbehalten -